>> Reportagen

Ciao, bella Sicilia!


Alexandra Michal
´Waaaas??? Du gehst nach Sizilien? Was willst du denn dort? Palermo!? Was ist dir denn da eingefallen?? Zur Mafia!!?? Na, du traust dich was!!!´

28. September '99, 8 Uhr 30


Palermo, Stazione Centrale
- hundemüde von 26 Stunden Bahnfahrt - Schmetterlinge im Bauch - aufgedreht, nervös - Tramperrucksack umgehängt, den viel zu schweren Koffer nachgeschleift - wo um Himmels willen ist Rosanna, meine Betreuungslehrerin? Wo? - Aiuto!!!!!!

Gefunden! - ´Sono Alexandra. Sono molto felice!´ (Verd..., in der Schule zu wenig aufgepasst! Wo sind denn alle Vokabel???) - Rosanna nimmt’s lächelnd.

Gepäck in den Fiat gestopft, hinein ins Gewühl! Autos vorne, links, rechts, hinter uns, mit einem Abstand zu unserem, der schon nicht mehr als solcher gilt (´Warum kracht es bloß nicht? Kommt schon noch...!´), Hitze, Schwüle, Menschengewühl, Vespafahrer, die sich an uns mit Höllentempo ´vorbeischlängeln´ - weiß jemand, was ein Sturzhelm ist? - ein undurchschaubares Straßengewühl, Ampeln, Gestank, Hupen und, und, und...


Sokrates macht’s möglich

Die Verfasserin (vorne rechts) im Kreise ihrer ´studenti´So begannen meine 8 Monate in der Hauptstadt Siziliens. Das EU-Programm ´Sokrates´ hatte mir die Chance geboten, in einem anderen europäischen Land zu unterrichten. Hauptanliegen: Den Europagedanken, also das Gefühl ´Wir sind Europa´ durch gegenseitiges Kennenlernen, Darstellen und Vergleichen zu stärken. Meine Aufgabe: Kulturarbeit in einem Liceo scientifico (Oberstufengymnasium); mittels Englisch (kaum ein Siciliano lernt Deutsch) brachte ich den Schülern Österreich, seine Probleme und Anliegen näher, im Gegenzug taten das die Schüler über Sizilien und Italien.

Ich erinnerte mich an Gelerntes (Sicilia insula est, Ätna, Zitronen, Mafia, ... war da noch etwas?) ...und erfuhr viel Neues:

La storia

  • Sizilien war über Jahrhunderte hinweg von Fremdherrschaft besetzt, deren Erbe man jetzt noch allerorts begegnet (Incredibile, com'è bella, la cattedrale!)
  • Sogar Goethe ist völlig begeistert von der Stadt und meint, der Monte Pellegrino, der Hausberg Palermos, sei ´das schönste Vorgebirge der Welt´. Der wird's doch wohl wissen!?

Molti problemi

  • Hohe Arbeitslosenrate (Ma com'è possibile, tante persone nelle vie, facendo niente tutto il giorno!?)
  • Niedriges Lohnniveau (Il stipendio medio di una commessa è 300.000 LIT, cioè ca. 2000 öS!)
  • Krasser Gegensatz zwischen Arm und Reich (Tante ville bellissime – quante case crollate!)
  • Die Mafia (es gibt sie wirklich!) und deren Politik (Dico solo: Mamma mia!!!)
  • Wasserknappheit (Non è bello, lavarsi i denti con l'acqua minerale - ´Katzenwäsche´)
  • Wirtschaftliche Probleme ...
Gli studenti lernten über Österreich:

  • Geographie des Landes (Nein, Linz ist nicht Lindt, die Stadt der Schokolade, und Wolfern, mein Heimatort, hat immerhin 3000 Einwohner – capito!?)
  • Transitproblematik mit damit verbundenem Waldsterben (Do you enjoy butter of Danmark?)
  • Die Geschichte des 2. Weltkrieges aus ´Feindessicht´
  • Nach den Nationalratswahlen 1999: Wie ist das mit den Nazis in Österreich? (Che dico io di questo!?)
’Persönlichkeitstraining’... In den Straßen von Palermo

Darüber hinaus formte dieser Aufenthalt meine Persönlichkeit mit, ein sündteures Seminar hätte dies alles sicherlich nicht gebracht:
  • Meine Offenheit, auf andere zuzugehen, war sehr wichtig und wurde ständig neu gefordert, wodurch sich viele schöne Freundschaften ergaben
  • Immer wieder wurde meine Flexibilität auf die Probe gestellt: sei es nun in schulischen oder privaten Belangen (mehrmalige Wohnungssuche, unmögliche Bürokratie, Chaos)
  • Meine Standhaftigkeit und das Durchhaltevermögen wurden ganz schön trainiert
... und kulturelle und menschliche Begegnungen

Aber es gab nicht nur la scuola, ich lernte ein wunderschönes Land, Gebräuche und Sitten eines anderen Volkes, die italienisch-sizilianische Küche (Che buona!!!), kulturelle Unterschiede, sowie gleiche oder ähnliche Probleme kennen. Und so nebenbei kamen zu meinen drei italienischen Sätzen noch einige andere dazu.

Ich hatte viele schöne Begegnungen, ja sogar eine ´sizilianische Mama´, sang in einem Gospelchor, unterrichtete am Goethe Institut und an der Theologischen Fakultät, lernte viele ´Eingeborene´ kennen, gewann Freunde, fuhr kreuz und quer in Sizilien umher, ging klettern, genoss Sonne, Strand und Meer, besuchte das Theater, schlemmte auf ´Dinnerparties´... (Und jetzt ist Schluss, sonst pack ich sofort meine Koffer und bin wieder dort!)

E stato bellisssisssimo! Ciao, a presto!

nach oben